zurück

 

„bewusster sitzen - besser reiten“

- feine Hilfengebung -
August 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eines ist sicher, wenn der Wecker am morgen des Bewusster sitzen – besser reiten Kurs klingelt, steht jeder Teilnehmer gerne auf.

Der Kurs hat sozusagen Tradtition bei Julia Kohlstadt, Trainerin A Westernreiten, denn er findet jedes Jahr bis zu zweimal statt und es gibt immer „Wiederholungstäter“.

So war es auch an diesem Tag wieder, dass viele bekannte Gesichter am morgen gegen 8:30 Uhr an der Reithalle des Reiterverein Herborn ankamen.

Nachdem wir die Pferde abgeladen und versorgt hatten, ging es auch schon ab in den Seminarraum zur Theoriestunde.Bei Kaffee und Kuchen fanden wir uns zusammen, um Julia's neu überarbeiteter Powerpoint Präsentation zu lauschen. Aber eines war noch neu:

Unsere Stühle wurden „präpariert“.
Mit Balancekissen, Massagenoppenkissen, ein Gefühl als würde man auf Kaktussen – PARDON! Kakteen sitzen (INSIDER!!! :D ) ein Gymnastikball usw.

Nun drehten unsere Hüften ihre Runden. Auch sollten wir zwischendurch immer den Platz wechseln, um alles einmal auszuprobieren.

Nach der Theorie folgte die Praxis. Mit geschmeidigen Gelenken, Muskeln und Sehnen durch unsere Sitzmöglichkeiten, kamen die ersten drei mit Pferd in die Halle und sollten kurze Aufwärmübungen am Boden machen. Julia gab die Übungen vor und wir machten sie nach.

Danach rauf aufs Pferd und erfühlen. Einige Übungen auf und mit dem Pferd folgten.
Auch die zweite Gruppe konnte zum Teil neue Erfahrungen sammeln.
Eine bessere Balance. Mehr Körperbewusstsein. Durch kleine Hilfsmittel, wie z.B. die Franklin Bälle und Therabänder, die richtige Anwendung durch Julia vermittelt, können Sitzfehler auf erstaunlich schnelle Weise korrigiert werden.

Nach der Mittagspause ging es ohne Pferde weiter. Wir trafen uns in der Halle, wo Julia uns Übungen für den Alltag zeigte. Die Übungen, oft aus dem Pilates, sind sehr gut für uns Reiter. Sie sind anstrengend, wenn auch nicht überfordernd. Daher perfekt auch mal nur für 10 minuten täglich. Aber sie zeigen bereits schnell ihre Wirkung.

Danach kam das Highlight des Tages. Wir fuhren auf dem Snaix. Einem Fahrrad mit Knicklenker, welches man im Zusammenspiel mit Hüft und Rumpfbewegungen und der eigenen, meist nicht sehr ausgeprägten, Balance lenken muss.
Zuerst übten wir auf einem dazugehörigen Ständer, der einem ein erstes Gefühl gibt. Es ist so anstrengend. Aber toll! Wir hatten alle das Gefühl das einfach jeder Muskel des Körpers arbeiten musste.

Dann fuhren wir im Hof. Mit Julias Hilfe, die motiviert ihre Runden mit uns joggte um uns etwas in der Balance zu unterstützen. Es ist eine Übungssache, aber es kann schon dauern, bis man es fahren kann. Kaum jemand schaffte es von uns an diesem Tag auch nur eine Runde zu beenden. Aber wir waren voller Ehrgeiz! Manche waren aber deutlich ausbalancierter wie andere. So hatte jeder eine tolle neue Erfahrung und einen deutlichen Spiegel des Körpers. Mir wurde sehr bewusst, dass eben auch mein Pferd mich viel mehr ausbalancieren muss, wenn ich nicht selbst in Balance bin. Logisch eigentlich.

Es folgte die letzte Einheit mit Pferd. Es war sonnig und warm an diesem Samstag. Die Pferde alle motiviert und brav. Wir waren alle gut gelaunt und hatten sehr viel Spaß!

Nochmal auch selbstständig das gelernte umsetzen. Das heute Erfahrene erfühlen. Unterschiede bemerken.

Alles in allem war der Kurs wieder einmal ein voller Erfolg. Eine super Erfahrung für uns und unsere Pferde. Ich mache diesen Kurs jedes Jahr und bin immer wieder überrascht was mit kleinen Veränderungen am Sitz alles möglich ist. Wie ein Pferd laufen kann wenn es versteht und wenn der Reiter versteht. Einklang. Symbiose. Es ist einfach toll wenn's läuft!

Vielen Dank liebe Julia für diesen tollen Kurs!
Vielen Dank das du immer eine solch ansteckende Motivation mitbringst!
Und Danke das du uns alle individuell siehst und jedem das versuchst mitzugeben was er braucht!

Bericht: Nicole Rogage